Kiefergelenksschmerzen: Schienentherapie ohne Erfolg mit nur zeitweise Besserung!

Frau D.W. fragt:

Sehr geehrter Herr Dr. Weber,

ich habe im letzten August eine Diskuverlagerung im linken KG zunächst ohne Reposition gehabt. Der Aufbiss war nicht gegeben. Nach etwa einer Woche war ich damit das erste Mal bei einer Physiotherapeutin, die den Diskus wieder repositionieren konnte (Aufbissituation gut). Ich wurde die ersten 3 Monate mit Ganz-Tags- Schiene und Physiotherapie versorgt, was gut half. Nach 3 Monaten Tragezeit traten bei mir ernorme Kopf-,Gesicht-, Zahn- und Nackenschmerzen auf. Ebenfalls auffällig oft Schmerzen im rechten Ischiasnerv sowie keine normale Aufbisssituation mehr. Im Februar 2011 ging ich zu einem neuen Zahnarzt. Dieser behandelt zunächst mir TENS und Schmerztabletten. Die Schmerzen wurden damit nur kurzfristig gemindert. Eine neue Schiene konnte erst im Juli für mich gefertig werden. Die neue Schiene hat mir anfangs zumindest wieder eine gute „Aufbisssituation“ gegeben. Mittlerweile ist sie abgenutzt, sodass wohl eine neue gefertigt werden muss (trage die Schiene auch beim Essen).
Insgesamt bin ich mit Schiene etwas schmerzfreier als ohne. Jedoch werden die Schmerzen auch jetzt – nach 2- monatiger Tragezeit – immer stärker. Beim jetzigen Zahnarzt wurde noch einmal ein MRT durchgeführt. Leider habe ich das Gefühl, dass sowohl die MRT Aufnahmen beim ersten Zahnarzt, wie auch die neuen MRT- Aufnahmen beim jetzigen Zahnarzt nicht richtig ausgewertet wurden. Auf Ihre Seite bin ich durch das Thema der Mittenschiebung aufmerksam geworden, die bei mir ebenfalls sehr deutlich zu sehen ist. Die Verschiebung des UK erfolgt nach links. Die Eckzähne berühren sich nicht mehr. Meine Frage nun, da ich in Berlin wohne und nicht einfach schnell bei Ihnen vorbeischauen kann:
Können Sie mir helfen ggf. zu etwas raten? Wäre es eventuell sinnvoll, Ihnen die MRT Aufnahmen, die sich auf einer CD befinden, zu senden, damit Sie sich diese einmal genau angucken können. Selbsverständlich bin ich bereit die damit verbunden Kosten zu übernehmen.
Für eine Rückantwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Weber antwortet:
Gerne schaue ich mir Ihre MRT CD an. Bitte schicken Sie uns einfach eine Kopie. Einige Hintergrundinformationen wären noch hilfreich: wie wurde die Diagnose der Diskus-Verlagerung gestellt? Und wie wurde die Reposition festgestellt?
Gerne höre ich von Ihnen

Viele Grüße aus der Pfalz

Dr. Joachim Weber

Weitere interessante Artikel:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Kiefergelenksschmerzen: Schienentherapie ohne Erfolg mit nur zeitweise Besserung!

  1. Dr. Weber sagt:

    Liebe Frau W.:
    Entschuldigen Sie meine späte Antwort. Natürlich habe ich mir Ihre MRT-CD angesehen. Es scheint mir durchaus möglich, dass durch Kompressionsstellung des Unterkiefergelenkkopfes (Druck des Gelenkkopfes in das Gelenk hinein) Ihre Probleme entstanden sein könnten. Zudem sind Ihre Knorpel verlagert, wodurch dessen Pufferwirkung nicht mehr gegeben ist. Um zu überprüfen, ob eine Verbesserung überhaupt erzielbar ist, empfehlen wir in der Regel ganz bestimmte Schienen (Derivat der Michiganschiene). Sollte das Ergebnis eine Schmerzreduktion oder gar Schmerzbeseitigung sein, so kann eventuell ein ähnlicher Effekt wie mit Schiene auch mit kleinen festgeklebten Hilfsteilen möglich sein. Wenn wir Sie beraten sollen, würde dies jedoch Termine zur Gelenkuntersuchung erforderlich machen. Aufgrund der weiten Anreise sollte man in Erwägung ziehen bei Bedarf auch Termine zur Abdrucknahme für Michiganschienen zu planen.
    Viele Grüße
    Dr. Joachim Weber

Schreibe einen Kommentar