Ist eine Gaumennahterweiterung sinnvoll?

Frage von S.F.:

Sehr geehrte Damen und Herren,

unser Sohn Niklas (13 Jahre alt) hat einen Kreuzbiss. Durch die Ganztagesschule kann er seine lose Zahnspange nicht 15 Stunden am Tag tragen. D. h. er könnte schon, aber pubertäre Albernheiten halten ihn davon ab. Eine feste Zahnspange kann er noch nicht bekommen, weil er noch sehr viele Milchzähne hat. Unsere Kieferorthopädin schlägt jetzt vor, dass er eine „Gaumenspange“ bekommen soll. Wir würden uns dazu gerne eine zweite Meinung einholen. Können Sie uns helfen?

Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören.

Schöne Grüße

S. F.

Antwort Dr. Weber:
Liebe Frau F.:
Die Auswahl der Apparate richtet sich, wie Sie es schön beschrieben haben, nach den Entscheidungen des „Familienkriegsrates“ und natürlich der Anomalie. Bei einem engen Oberkiefer mit Kreuzbiss stellen sich für uns weitere Fragen zur Auswahl, insbesondere: gibt es eine dauerhafte oder zeitweilige Abweichung des Unterkiefers aus der Mitte? Sind Kaumuskulatur, Kiefergelenke oder Kopfstatik dadurch belastet? Gibt es im Schlaf (oder auch tags über) Apnoephasen (evaluierter Fragebogen siehe letzte Seite diese Flyers: https://www.zahnspangen.de/download/avl/pulsoximeter_schnarchtherapie.pdf)?

Erst danach entscheiden wir die Apparatur.

Viele liebe Grüße
Ihr
Dr. Joachim Weber

Weitere interessante Artikel:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kieferschmerzen und Krankheiten, Lose Zahnspange, Schlafstörung und Apnoe, Zahnspangen und Apparaturen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar