Muß Kiefergelenksschmerz dauerhaft bleiben?

Frage von Herrn M. L.,

Einen wunderschönen guten Tag Herr Dr. Weber

Meine Cousine A. B. hat mir empfohlen, mich auf diesem Wege bei Ihnen zu melden.
Ich habe seit einem halben Jahr, mal mehr mal weniger heftige Probleme mit dem Kiefergelenk.
Sprich: der Kiefer schiebt sich soweit nach vorne, dass schmerzhafte Verspannungen entstehen, die Zähne sich nicht mehr korrekt aufeinander setzen lassen und die Kontrolle über Mimik, etc. extrem eingeschränkt wird.
Letzteres ist bei der Ausübung meines Berufs sehr nervenaufreibend.
Mein Zahnarzt hat mir damals eine „Knirschschiene“ verschrieben.
Dadurch werden zumindest die Schmerzen gelindert und ein wenig Stabilität gewährleistet.
Ich war auch schon bei einem Kieferorthopäden.
Der diagnostizierte eine „Fehlstellung“, die man früher hätte behandeln müssen. (Aufgrund der Empfehlung meines damaligen Zahnarztes erhielt ich als Kind/Jugendlicher keine kieferorthopädische Behandlung). Jetzt zahle die Krankenkasse das nicht mehr.
Aufgrund des Verhältnisses zwischen Kosten und Wirkung einer Behandlung, empfehle er mir einfach damit zu leben.

Dies habe ich seitdem zwar versucht, allerdings graust es mir bei der Vorstellung, diesen Zustand als dauerhaft akzeptieren zu müssen.
Wie bereits erwähnt, wurde mir empfohlen, mich mit diesem Problem an Sie zu wenden.

Mit freundlichen Grüßen
M. L.

Antwort Dr. Weber:

Das Vorgehen ist korrekter Weise:
Erst eine klare Diagnose, dann die Therapie.
Schmerz ist „nur“ ein Symptom. Dieses Symptom kann durchaus mehrere Ursachen haben. Diese können sich überlappen oder ergänzen. behandlungsmöglichkeiten ergeben sich als Resultat aus diesen Diagnosen. Sie sollten spezifisch und zielgerichtet sein. Aber eben genau dieses gerichtete Vorgehen erfordert eine klare Ausgangslage. Wir nutzen seit zehn Jahren hierzu sehr erfolgreich die manuelle Strukturanalyse nach Professor Bumann.

Viele liebe Grüße
Ihr
Dr. Joachim Weber

Weitere interessante Artikel:

Kieferorthopädie und Ausrenken des Kiefers Frage Frau E.S.: Sehr geehrter Herr Dr. Weber, meine Tochter ist 17 Jahre alt. Seit einiger Zeit renkt sich immer wieder , auch bei leichtem Ka...
Schiefe Zähne, bitte helft mir Frage von A. K.: HI. BEI MIR VERSCHIEBEN SICH MEHRE ZÄHNE SOWOHL IM OBERKIEFER ALS AUCH IM UNTEREN KIEFER!!!!!!!!!!!........!?!? WAS KANN MAN DA...
Was darf eine Damon-Behandlung kosten? Frage von Frau A.F., Sehr geehrter Herr Dr. Weber, ich habe von meinem Zahnarzt den Rat bekommen, eine Zahnkorrektur mit dem Damon-System vorneh...
Frühbehandlung bei Progenie und Kreuzbiss Frage von Frau S.B.: Hallo, ich war heute mit meiner Tochter (6 Jahre) beim Kiefernorthopäden. Kurz zur "Diagnose":schiefer Kreutzbiss, Zahnengste...
Zahlt die Krankenkasse die Erstellung eines kieferorthopädischen Planes? Frage von Herrn A.S., Hallo, ich bin 24 Jahre alt und gesetzlich krankenversichert. Ende letzten Jahres nahm ich einen Termin bei einem Kieferor...
Warum Ihr Kind von einer Frühbehandlung profitiert Frage von C. E.: Ich habe eigentlich nur eine Frage. Mein Enkelkind bekam im Kindergarten einen Schein mit, dass sie einem Kieferorthopäden vorgest...
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.