Wann soll bei Kindern eine Progeniebehandlung begonnen werden?

Frage von Frau L.,

Hallo,
meine Tochter wird bald 5 Jahre und hat eine Progenie. Wir waren bereits vor einem halben Jahr bei einem Kieferorthopäden und dieser meinte, dass man in diesem frühen Alter noch nicht behandelt. Da ich persönlich diese Progenie als schon sehr ausgeprägt empfinde, habe ich mir heute eine zweite Meinung eingeholt. Die Kieferorthopädin sagte irgendwas mit Progenie und Kreuzbiss und gab uns eine Kopf-Kinn-Kappe mit, die meine Tochter so oft wie möglich tragen soll. Nun hab ich aber gelesen, dass diese KKK sehr umstritten sein soll und dass es wohl nur in seltenen Fällen zum Erfolg führt und sogar zu Kiefergelenkschäden führen kann. Jetzt bin ich sehr verunsichert und weiss nicht was ich machen soll. Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen..
viele Grüße, L.

Antwort Dr. Weber:
Sehr geehrte Frau L.,
der Zeitpunkt zu Beginnen hängt vom Ausmaß der Progenie ab. Zudem sollte natürlich eine gute Mitarbeit Ihrer Tochter gegeben sein. Als Faustregel gehen wir davon aus, dass behandelt werden sollte, wenn die unteren Frontzähne vor den oberen Zähnen stehen.
Die KopfKinnKappe setzen wir nur ein, wenn die Belastung von gesunden Kiefergelenken auch ausgehalten werden kann. Zudem überprüfen wir vor einer Entscheidung die Atmung, da bei Progenien oft der Oberkiefer und damit die Nasenwege eingeengt sind. Die Auswahl der Apparatur ist dann bei uns auch von Atembefunden abhängig.

Viele liebe Grüße
Ihr
Dr. Joachim Weber

Weitere interessante Artikel:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Wann zum Kieferorthopäden?, Zahnspangen und Apparaturen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.