Was übernimmt die Kasse in Operationsfällen?

Frage von Frau S.B.,

Hallo,

ich bin 28 Jahre alt und meine Zähne stehen etwas schiff, zudem ist mein Oberkiefer weiter zurück als mein Unterkiefer und daher wurde mir von meinem Zahnarzt empfohlen, dass ich dieses mithilfe einer Zahnspange und anschließender Operation korrigieren lassen soll.
Jetzt ist meine Frage:
Stimmt das, dass ich im Falle einer anschließenden Operation keine Kosten für die Zahnspange bzw. für die Aufwendung tragen muss?
Welche Möglichkeiten gibt es bei Ihnen?

Schöne Grüße
S.B.

Antwort Dr. Weber:
Sehr geehrte Frau B.,
bei einem umgekehrten Überbiß mit Operation gibt es einen Zuschuß durch die Krankenkasse, wenn das Ausmaß groß genug ist. Zur Klärung wird vorab eine Planung bei der Kasse eingeicht.
Es ist jedoch dringend zu empfehlen, vorab die Kiefergelenke auf korrekte Funktion zu prüfen (hierzu eignet sich die manuelle Strukturanalyse), regelmäßig die Zähne um die Brackets zu versiegeln, hochwertige Brackets zu verwenden usw. Nahezu unabdingbar ist die vorherige Simulation der OP an Zahnmodellen. Nicht alles übernimmt davon die Krankenkasse. Sie sollten sich also vorab informieren, welche Maßnahmen in Ihrer Situation hinzukommen sollten und sich dann vergleichende Kostenpläne erstellen lassen.

Viele liebe Grüße
Ihr
Dr. Joachim Weber

Weitere interessante Artikel:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ästhetik und Aussehen, Kieferorthopädie Kosten, Zahn- / Kieferfehlstellungen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.