Wer kann Erwachsenen-Kieferorthopädie und zahlt die Kosten die Krankenkasse?

Frage von Herrn/Frau M.:

Sehr geehrter Herr Dr. Weber,

ich bin 23 Jahre und war in meiner Jugend 5 Jahre in kieferorthopädischer Behandlung.
Leider ist bereits 1 Jahr nach Beendigung der Behandlung mein Gebiss im OK in der Front sehr Lückenhaft, da die 2. Schneidezähne bds. fehlen/gezogen wurden. Hinzu kommt, dass widererwartend der linke Weisheitszahn kam und so weit außen steht, dass ich mir oft die Wange aufbeiße beim kauen.
Im UK ist genau der Gegenteil der Fall. Die Frontzähne sind leicht übereinandergeschoben und bereiten abends oft Druckschmerz und sind wegen der Enge schwer zu Reinigen.
Bei einem Kieferorthopäden konnte mir informativ nicht viel weiter geholfen werden.
Mit welchen Behandlungen müsste ich rechnen und wie hoch wären die Mindestkosten? Gibt es Möglichkeiten aufgrund der Vorbehandlung Kosten von der KK wiederzubekommen? Ist es ratsam, einen KO speziell für Erwachsene aufzusuchen?

Vielen Dank für ihre Zeit und die Mühe.

Liebe Grüße M

Antwort Dr. Weber:

Liebe(r) M.:
da ich das Ausmaß in Millimeter nicht vor mir habe ist alles möglich: kurze schnelle (und damit meist auch kostengünstige Behandlung) bis hin zu 1-2 Jahre aufwendige feste Zahnspange.
Die Krankenkasse muß bei bestimmten Anomalien auch bei Erwachsenen Zuschüsse geben, bei anderen nicht. Daher gilt auch bei den Kosten: erst Beraten lassen, dann entscheiden!
Und ja, manche Apparaturen werden häufiger bei Erwachsenen gemacht als andere (z.B. Clear Aligner oder Incognito Brackets). Daher sollte man nach einem Kieferorthopäden suchen, der nicht zu einseitig in seinen Therapiemöglichkeiten ist.
Viele Grüße und viel Erfolg

Dr. Joachim Weber

Weitere interessante Artikel:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kieferorthopädie Kosten abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar