Zweitmeinung Kieferorthopädie: geht es auch ohne feste Zahnspange?

Frage von E.Y.:

Hallo Herr Dr. Weber,

ich bin 21 Jahre alt, und habe schiefe Vorderzähne.
Zu meinem Problem:
Ich bin eigentlich schon bei einer Kieferorthopädin gewesen und habe mir einen Kostenvoranschlag machen lassen.
Sie meinte ich soll meine Weissheitszähne ziehen lassen, damit wir fortfahren können.
Das habe ich gemacht, nun habe ich mehr Platz im Mund. Sie meinte das kein Weg an einer festen Zahnspange vorbeiführt. Sie hat Röntgenbilder geschossen und alles drum und dran abgeklärt. Bevor ich das tue wollte ich Sie als Experte nochmal um Rat bitten, da ich einfach in meinem Beruf als Bänker keine Zahnspange tragen will.

Gibt es eventuell eine andere möglichkeit?
Ich habe von einer Methode gehört, dass man künstliche porzellan zähne drauf kleben kann. Oder unsichtbare Schienen?

Antwort Dr. Weber:
Sehr geehrter Herr Y.
Zahnbewegung findet statt, wenn Zähne in die richtige Richtung „gedrückt“ werden. Dies kann mit festen Zahnspangen geschehen oder mit Schienen (sogenannte Aligner). Wir empfehlen Aligner der neuesten Generation, die auch die Position zum Kiefergelenk mit berücksichtigen:
https://www.zahnspangen.de/zahnspangen_clear_aligner.html

Industriell gefertigte Aligner großer Hersteller sind dazu nicht in der Lage, da die Gelenkregistrierung nicht übertragen wird. Dadurch kann es zu erheblichen Problemen kommen. Sie hierzu auch meinen Blog-Beitrag:
Erfolglos mit Kieferorthopädie, Kosten von 6000 Euro in den Sand gesetzt

Unsichtbare Möglichkeiten gibt es auf jeden Fall!

Bitte keine Porzellan Veneers: geht zwar schneller, aber dann sind die Zähne kaputt. Diese Schalen halten auch nicht ewig – besonders vorne auf den Schneidezähnen können die schon auch mal beim Abbeißen kaputtgehen…

Viele Grüße

Dr. Joachim Weber

Weitere interessante Artikel:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar